Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Willkommen auf den Internetseiten der Martini-Schule Freystadt!
 
Advent

 
 
 
Mittelschüler verkauften selbstgebackene Plätzchen und Lebkuchen

 

Die Klasse 7G verkaufte am Montag, den 11.12.2017 in der ersten und zweiten Pause selbstgebackene Plätzchen, Lebkuchen und Punsch.

Im Rahmen eines Projekts waren die Fächer AWT, Soziales und Deutsch eingebunden. Die Projektidee war passend zur Vorweihnachtszeit das Backen von Weihnachtsplätzchen. Zusammen mit den Lehrkräften des Faches Soziales, Frau Hofmann und Frau Ochsenkühn und unserer Klassenleiterin Frau Meckler planten wir die einzelnen Schritte und führten das Projekt dann auch durch.

Bevor die Plätzchen fertig verziert zum Verkauf standen, gab es eine Menge Punkte zu bedenken: Einkaufen, Werbung gestalten und verteilen, backen und verzieren, für den Verkauf wiegen und ansprechend verpacken, Preise kalkulieren und eine Abrechnung machen. Zusätzlich zu den Plätzchen boten wir noch Punsch und Lebkuchen an.

Jeder in der Klasse hatte eine Aufgabe zu erledigen und durch diese Teamarbeit konnten wir alle Produkte verkaufen. So blieb uns nach Abzug der entstandenen Materialkosten auch noch ein kleiner Betrag für unsere Klassenkasse übrig. Das Projekt hat uns allen Spaß gemacht und wir haben viel gelernt.

 
Grundschüler am Spitalweihnachtsmarkt


Am 2. Adventswochenende beteiligte sich die Klasse 2 a der Martini- Schule mit ihrer Lehrerin Kerstin Brücher und fleißigen Eltern mit einer Weihnachtsbude beim Spitalweihnachtsmarkt.

Dabei wurden selbstgebackene Plätzchen, Weihnachtslichter und Sterne angeboten. Sehr großen Anklang fand die Losbude, die viele Kinder anzog. Herzlichen Dank an alle Familien und Firmen in Freystadt und Umgebung, die diese Aktion mit Sachspenden unterstützt haben.

Am Sonntag unterhielten die Kinder der Klasse 2 a die Besucher des Weihnachtsmarktes noch mit einem Lied über den Adventkalender und mit dem klassischen Weihnachtslied "Kling Glöckchen". 

Zum Abschluss erzählten einige Kinder noch, worauf sie sich an Weihnachten am meisten freuen. 

 

 
Nikolaus und Elternbeiräte erfreuen Schülerinnen und Schüler mit Geschenkpäckchen

 

Auch in diesem Jahr besuchte der Nikolaus pünktlich am Nikolaustag die Schüler der Martini-Schule unter dem Motto „Lasst uns froh und munter sein!“ und verstand es, mit lustigen Sprüchen, teils von den Klassenlehrern vorbereiteten Gedichten und Texten die Kinder in seinen Bann zu ziehen. Musikalisch unterstützt wurde heuer der Nikolaus von Frau Christiane Lohbauer mit auf ihrer Trompete gespielten Weihnachtsliedern. 


Alle Schüler erhielten vom Nikolaus kleine Geschenkpäckchen, die eine Reihe von Elternbeiräten liebevoll vorbereitet und verpackt hatten. Auch die Klassenlehrer wurden dabei nicht vergessen. Diesen Tag, an dem der heilige Nikolaus so einiges über die Klassen und verschiedene Schüler zu berichten wusste, werden die Schüler bestimmt in guter Erinnerung behalten.


Schulleiterin Christine Gottschalk bedankte sich beim Nikolaus, bei Frau Lohbauer und insbesondere bei den Mitgliedern des Elternbeirates, die am Vortag für jedes Schulkind von der 1. – 10. Klasse in mühevoller Arbeit  Päckchen vorbereitet und diese beim Nikolausbesuch an die Schüler verteilt hatten. 


 
Freystädter Firma KW-Energie übernimmt Lesepatenschaft beim Donaukurier für die Martini-Schule

Ein Jahr lang haben nun die Schülerinnen und Schüler der Freystädter Martini-Grund- und Mittelschule dank einer Lesepatenschaft die Möglichkeit, sich täglich mit neuesten Informationen aus dem Donaukurier zu versorgen.

 

Die Erstausstattung brachte Donaukuriermitarbeiter Günter Band, Projektbetreuer der Aktion „DK-Lesepaten“, bei seinem Antrittsbesuch mit. Zum einen ist es ein Schild mit Kleiderhaken, das auf die Leseecke mit dem Donaukurier hinweist, zum anderen zwei bequeme Sitzsäcke in der DK-Farbe blau samt mehreren druckfrischen Ausgaben. Zwei Exemplare des Donaukuriers liegen ab sofort jeden Morgen in diesem gemütlich eingerichteten, halboffenen Raum in der Schulaula für die Mädchen und Jungs bereit. Möglich gemacht hat das die im Freystädter Gewerbegebiet Rettelloh ansässige Firma KW Energie, die eine Lesepatenschaft übernommen hat und das Projekt finanziert. Beim Ortstermin sagte Geschäftsführer Andreas Weigel: „Ich finde, es ist eine gute Idee, den Schülerinnen und Schülern die Tagespresse näher zu bringen“. Einen Nutzen für seine Firma sieht er ebenfalls: „Wir möchten, dass man uns durch das Sponsoring kennenlernt“ und hofft auf Bewerbungen aus den Reihen der Schulabsolventen. „Wir suchen im kommenden Jahr wieder zwei motivierte Auszubildende für das Berufsfeld Elektroniker für unseren Betrieb“. Deutschlehrerin Bettina Scharf ist begeistert, mit aktuellen Geschichten aus der Zeitung arbeiten zu können. „Wir werden uns in der Klasse ab Januar mit Erörterungen befassen“. Aus der Zeitung könnten dann aktuelle Anlässe für Einleitungen zu dieser Aufsatzform hergenommen werden, schwebt ihr vor. In der achten Klasse seien Schwerpunkte zum Thema „Presse“ im Unterrichtsplan, beispielsweise wie eine Nachricht zustande kommt oder was eine Presseagentur ist und was sie macht.

„Für uns Lehrer ist es wichtig, die Vielfalt der Zeitungslandschaft zu kennen, damit wir Verschiedenstes anbieten können“. Vier Jugendliche aus der M 10 waren bei der Auftaktveranstaltung mit dabei. Der 16-jährige Jannik aus Berngau ist ein Sportfan. In einer Zeitung liest er zuerst den Sportteil, vorzugsweise die Nachrichten über seinen Lieblingsfußballverein. Unfälle und andere Hinweise aus dem Heimatteil interessierten Merve aus Freystadt, während bei Erica aus Mühlhausen am Esszimmertisch schon mal über Politisches, das in der Zeitung stand, diskutiert wird. Ansonsten ist es für sie noch wichtig, dass Veranstaltungen im Heimatteil angekündigt werden. „Ich will wissen, wo was los ist in den nächsten Tagen“. Theresa aus Berngau ist es von klein auf gewöhnt, dass im Elternhaus eine Tageszeitung abonniert wird. Sie selbst nimmt immer zuerst den Heimatteil unter die Lupe, ob was aus ihrem Dorf drin steht. „Manche Kinder, die mit dem Schulbus kommen, sind morgens bereits eine halbe Stunde vor Schulbeginn da“, erzählt Konrektor Herbert Lauterkorn. Er kann sich gut vorstellen, dass sich der eine oder andere in die Leseecke begibt und die Zeitung liest. „So können Kinder in ungezwungener Atmosphäre an dieses Medium herangeführt werden“.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 66
design by i-cons